Torri
Die Abtei, der Heiligen Dreifaltigkeit und später der Heiligen S. Mustiola geweiht, wurde wahrscheinlich in der Mitte des elften Jahrhunderts gegründet und erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1071 erwähnt, mit der sie unter den Schutz von Papst Alexander II genommen wurde. Rund um die Hälfte von 1100 trat sie in eine Gemeinschaft von Benediktinern ein. In der Zwischenzeit waren Reichtum und Macht dermaßen gewachsen, dass der Abt Arnolfo, fast in der Rolle des Landesherrn, im Jahre 1156 die Hügel von Montagutolo auf dem Fluss Rosia, dem Herrn Ranieri, Bischof von Siena, und drei Konsuln der Gemeinde, gegen eine Leibrente von drei Pfund austauschte. Ab 1224 begannen die Mönche, unterstützt von der Stadt Siena, den Bau von mehreren großen Mühlen auf den Fluss Merse. Neben dem Kloster entstand in der Zwischenzeit eine Burg. Im Jahre 1333 erlitten Burg und Abtei die Verwüstungen der Truppen aus Pisa. Am Ende des dreizehnten Jahrhunderts führten finanzielle Probleme der Abtei zu einem langsamen Niedergang. Bis im Jahr 1465 das Kloster seine Autonomie verlor und zur Bischofseinnahme Sienas zugeschrieben wurde. Torri bietet heute noch eine intakte, mittelalterliche Atmosphäre. Ein Torbogen öffnet die steinerne Mauerumrandung. Auf dem Dorfplatz existiert noch der alte Backofen. Von hier aus führen kleine, antike Straßen zur anderen Tür, die leider nicht mehr existiert. Auf der rechten Seite des Platzes, gelangt man durch einen Bogen, zum Eingang der Abtei, die im 19. Jahrhundert in eine Villa umgebaut wurde: rechts befindet sich die Seite der Kirche mit Portal, reich dekoriertem Architrav und drei Fenstern aus dem XIV Jahrhundert. Schlussendlich öffnet sich ein Portal dem kleinen und gepflegten Kreuzgang, der perfekt bewahrt wurde und sicherlich eines der eindrucksvollsten und außergewöhnlichsten Werke der Landschaft um Siena ist. Die untere Bogenreihe mit den kleinen Säulen ist der antikste Teil, beachtenswert die Verwendung von Travertin, 'alberese nero' aus Vallerano und rosa Kalkstein, auffallend die unglaubliche Vielfalt an Dekorationen und Verzierungen auf den Säulen und den Säulenköpfen. Die darüber errichteten Bögen, vermutlich zwischen dem dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert erbaut, stützen auf Backsteinpfeilern – die abschließende Bogenreihe ist aus Holz und möglicherweise zurückzuführen auf das Ende des vierzehnten Jahrhunderts.

Umgebung

Orte innerhalb der 3 km. .
Essen
Azienda Agricola Montestigliano
La Sosta del Cavaliere
Schlafen
Hotel Relais Borgo di Stigliano
Azienda Agricola Montestigliano
Hotel Le Logge
Einkaufsmöglichkeiten
Mappe beachten oder Informationsbüro kontaktieren.
You can find all the places in the territory of Sovicille also in the application for Android Nice Places. Download it for free from the Google Play Store or visit www.niceplaces.it.
Seite teilen auf
Associazione Turistica Pro Loco Sovicille
P.I. 01281750529 / C.F. 92033570521
Via Roma, 27 53018 - Sovicille (Siena) - Italy (Mappa)
Orario:
Mattina dalle 10.00 alle 13.00: lunedì, martedì, giovedì, venerdì e sabato.
Pomeriggio dalle 16.00 alle 19.00: lunedì, mercoledì, venerdì e sabato
Domenica e festività: chiuso
Tel. +39 0577 314503, +39 0577 1523680 Cell. +39 329 1134619
E-mail: info@prolocosovicille.it
PEC: prolocosovicille@pec.it
Website erstellt vonLorenzo Vainigli